Seiten

Montag, 4. Juni 2007

Gebt dem Zufall eine Chance!

Ein streng geordnetes System bietet keinerlei Freiheiten und wenn auch nur Kleinigkeiten die Ordnung stören, kann es versagen.


Ameisen vollbringen großartige Leistungen. Organisation von Futter ist eine solche Sache. Im Grunde funktioniert das ganz einfach. Der Algorithmus für eine Futter-suchende Ameise lautet, einfach der Ameise vor ihr zu folgen. Und da alle vorangehenden Ameisen schon zum Futterplatz unterwegs sind, finden auch die nachfolgenden Ameisen dorthin.

Wenn aber die Futterquelle versiegt, ist auch dieser Algorithmus nicht mehr hilfreich, das Ameisenvolk würde kein Futter mehr finden und verhungern.

Es gibt einen kleinen Prozentsatz von "Abweichlern" unter den Ameisen. Das sind Typen, die nicht "brav" sind und sich nicht an die Spielregel halten. Sie verlassen die Ameisenstraßen und vagabundieren in der Gegend herum. In dieser ungeordneten, zufallsgesteuerten Bewegung liegt aber die Chance, anderswo Futter zu finden. Und genau das ist der Fall.

Wenn man daher nicht klar erkennen kann, "wo es lang geht", dann ist eine beliebige Strategie von Vorteil, vielleicht ähnlich wie ungezwungenes Brainstorming.

In Zeiten der Monarchie bekamen erfolgreiche Abweichler den Maria-Theresien-Orden.