Seiten

Montag, 24. Dezember 2012

Weihnachtliches

Ein beeindruckender Spruch

"Es ist keine Schande, reich zu sein
aber es ist eine Schande, reich zu sterben."

zugeschrieben wird das Zitat Rockefeller, auch Graf Groeben wird genannt. Jedenfalls hat es Hans-Peter Haselsteiner zuletzt wieder erwähnt, als er das neue Festspielhaus eröffnet hat (er hat es auch überwiegend finanziert). Vielleicht kann ja Weihnachten der Anlass dazu werden, statt kleiner Geschenke Teile unseres Reichtums zum Wohle der Gesellschaft weiterzugeben; und dabei die Worte des Mathematikers der Nation Rudolf Taschner zu beherzigen: "Reichtum ist Zufall".

Ein beeindruckendes Bild



christmas special #6
Artist: Banksy
http://www.banksy.co.uk/

Wenn hier wer eine Schuld hat, dann der, der in das Land eingedrungen ist. Und solange er von den dort verdrängten Menschen keine Absolution bekommt, solange steht er in deren Schuld. Keine Mauern, kein Militär sondern Abarbeiten dieser Schuld an den aus ihrem Land verdrängen Menschen ist es, was das Land braucht. Und erst, wenn die Palästinenser mit ihren Lebensumständen zufrieden sind, wird es auch Frieden geben können. Ein bisschen weniger Religion und ein bisschen mehr Menschlichkeit würde dieser Region gut tun. Weil mit Religion kann man so ziemlich alles begründen, offenbar auch die Besetzung eines Landes und dessen zwangsweiser Teilung - wie man sieht, aber Handlungen zu setzen, die vor der Menschlichkeit bestehen, ist viel schwieriger, weil sie die Überwindung der Religion erfordern.

Samstag, 8. Dezember 2012

Brenna tuats guat

Wo is da Plotz
wo da Teifl seine Kinda kriagt?
Wo is da Plotz
wo ois zaumanrinnt?
Wo is des Feia he
wo gehtn do da Blitz nieder?
Wo isn do de Hittn
oda da Stodl der brennt?

Haumma Pech oda an Lauf,
foin ma um oda auf
Samma dünn oder dick
haumma an Reim oder Tick
Teil ma aus, schiabn ma ei
haumma uns obi oder hinei
Samma Christ hätt ma gwisst,
wo da Teifl baut in Mist

A jeder woaß, dass des
Göd net auf da Wiesn wochst
und essen kau mas a net
oba brenna tats guat.
Oba hoazn damma Woazn
und de Ruabn und den Gugaruz
waun ma laung so weiterhoazn
brennt da Huat

Wo is des Göd,
des wos üwaroi föht
jo hotn denn koana an Genierer
wieso keman oiwei de viara
de liagn, de die Woaheit net kriagn
wos wuin daun wirds wui gstuin,
he de sui da Teifl sche huin.

Wo is da Plotz
woa da Teifl seine
Kinda kriagt
Wo ois zaumrinnt?
Wo is des Feia he
wo gehtn grod a Blitz nieder?
Wo is de Hittn
oda da Stodl der brennt?

A jeder woaß, dass des
Göd net auf da Wiesn wochst
und essen kau mas a net
oba brenna tats guat.
Oba hoazn damma Woazn
und de Ruabn und den Gugaruz
waun ma laung so weiterhoazn
brennt da Huat

Hubert von Goisern